geh mir wech mit all den Festivitäten im Herbst/Winter

Es kommt so langsam der Herbst und damit auch der Beginn der horrorhaften Jahreshälfte in der wirklich jeder in unseren beiden Familien Geburtstag hat. Dazu wartet Weihnachten, Silvester und weiß der Kuckkuck nich noch alles an Festivitäten auf uns an denen von anderen Menschen erwartet wird was wir zu tun haben. Ich hasse es mir ständig irgendwas wünschen zu müssen, Menschen die ich nur bedingt mag zu stundenlangen Geburtstagsarien zu begleiten, mir nen Kopf um passende Geschenke zu machen, auswärts zu schlafen, die Bude mehrfach selber voll zu und vorher passend geputzt zu haben, Gästebesuche schlau zu koordinieren um Begegnungen zu vermeiden und alle passend ihrer Eßgewohnheiten zu bewirten, Familienfeiern und Übernachtungsgäste zu ertragen usw. Daneben wird natürlich versucht es sich selber irgendwie entspannt und nett zu machen. Ein Ding was eigentlich jedes Jahr zumindest für mich krachen geht weil ich irgendwann durchdrehe ob des Stresses.

Nun könnte man ja sagen, hey…wenigstens zu unseren eigenen Geburtstagen könnte man ja einfach mal ganz abhauen. Ich will das eigentlich gar nicht dieses abhauen weil ich mich hier wohl fühle und was hilft uns das denn? Der Familienmob erwartet uns dann eben danach zu sehen um zu gratulieren, zu speisen, Geschenke auszutauschen und um ihre anderen komischen alljährlichen Rituale durchziehen zu können. Ohne geht es einfach nicht, denn sonst müssen wir am Boden zerstörte Menschen ertragen was noch schlimmer ist für uns. Freunde von weit weg und Nachbarn mit unpassend alten und nervigen Kleinstkindern wollen das Tochterkind zum Geburtstag besuchen und erwarten eine eigene Einladung, Kitakinder wollen ohne nervige Kleinkinder feiern, der Gatte der direkt danach Geburtstag hat will zu seinem Tag keine Kinder dabei haben. Weihnachten muss man beieinander sein und zumindest mit unsem Tochterkind gemeinsam feiern als liebende Großeltern. Davon haben wir allerdings ne ganze Menge und die kommen dann alle auf einmal samt übernachten, obwohl sie sich gegenseitig nicht gut riechen können. Natürlich darf ich dann ausbaden daß bei uns dann alles anders läuft als sie es gewohnt sind und gerne hätten. Da sag mal einer ich als Autist brauche Routinen und Rituale. Die anderen Menschen um mich herum sind da doch 1000x schlimmer. Es scheint für all die normalen Menschen um mich herum mal so gar nicht ohne zu gehen. Ich brauche lediglich ab und zu mal etwas Ruhe vor den Routinen anderer und würde gerne all diese albernen Feiereisachen aus meinem Leben streichen. Aber die Alternative alles abzusagen ist auch wenig reizvoll, da mich sich verletzt fühlende, grummelnde unzufriedene Menschen die ihre Routinen verloren haben auch ohne daß ich ihnen gegenüberstehe noch mehr innerlich verletzen können als wenn sie nur halbgrummelnd bei mir auf dem Sofa hocken und ihre Routinen dabei haben.

Mit genau dieser Sache haben sie mich echt immer alle in der Hand, denn nach Abwägung der negativen Konsequenzen für mich selber und meine Gesundheit wähle ich echt immer das was den anderen recht ist und nicht mir.

Ich ertrag einfach keine übellaunigen und enttäuschten Menschen neben mir. Das rauschen was die aussenden das macht mich nicht nur seelisch sondern sogar körperlich richtig übel krank.

Also immer nach viel Nachdenken das kleinere Übel gewählt und meine schlechte Laune und mein gegen den Strich leben (was auch nicht sonderlich gesund ist) in die Waagschale geworfen um zumindest nicht ernsthaft krank zu werden. Natürlich werfe ich mir diese Entscheidung dann jedesmal selber vor, weil sie eben auch nicht richtig ist. Aber es gibt keine Lösung die gut ist für mich. Zumindest sehe ich sie nicht.

Doofe Sache, doofe Frau Anders!

Diese Sache mit dem Weihnachtsfest

Bezüglich der Berichte in diesem Blog http://www.nt-trifft-aspie.de/2014/begegnungen/weihnachten-ist-ein-nt-ding/
Auch mal ein kleines Statement von mir.

Also wir als Autistenfamilie mögen die Weihnachtszeit. Ich etwas mehr als mein Mann. Allerdings hassen wir dieses „da draußen“ extremst, also Weihnachten wie es alle anderen so feiern oder erträumen. All dieser Streß, die Geschenke, die Industrie, all diese entnervten Menschen in den Einkaufsstraßen und die getimte Besinnlichkeit. Das überfordert uns massiv. Wir versuchen jedes Jahr aufs neue zumindest einmal auf einen Weihnachtsmarkt zu gehen und kommen meist mit fetten Overloads wieder.
Diese sogenannte Besinnlichkeit ist echt ein Witz.
Wir sind allerdings auch besinnlich, und zwar draußen in der Natur oder in unserem Haus. Sehen wie alles Leben abstirbt und Winter Einzug hält mit all seiner bizarren Schönheit. Es sich gemütlich machen zu Hause bei Kerzenschein, leckeres Essen, Ruhe haben und all das irgendwie genießen. Da aber auch wir gesellschaftlichen Konventionen unterliegen, haben wir einen Trick. Wir feiern schon am 21.12. ganz alleine in unserer kleinen Familie dieses ominöse Weihnachten/Jul oder wie auch immer. Einfach so, wie wir Lust dazu haben. Ohne Zeitdruck und ohne Verpflichtungen. Wir basteln meist am Abend vorher aus gesammelten Dingen vom letzten Waldspaziergang und getrockneten Orangenschalen Deko für den Baum und schmücken ihn damit, wir schenken uns manchmal auch was etwas kleines was die andere Familie lieber nicht sehen sollte ;-), wir zünden Abends ein Sonnenwendfeuer an mit Stockbrot, Apfelpusch und Soljanka im Kessel und laden spontan alle Nachbarn ein, mit einer Tasse dazuzukommen. (Falls wir keine Lust dazu haben sollen, lassen wir es einfach. Aber meistens freuen sich die Menschen und kommen gut gelaunt dazu) Das ist superschön und wir sind dann auch entspannt gewappnet für 3 Tage später wenn die Familie einfällt und nach dem nervigen Standartweihnachtsprogramm verlangt. Hey, der Baum steht schon, die Deko auch. Gedanklich ist Weihnachten schon vorbei und nur dieser eine Termin steht noch an. Es braucht nur noch ein offizielles Geschenk, das wir vor denen auspacken. Das haben wir meist einfach selber besorgt. Das verraten wir aber niemandem und tun dann ganz überrascht. Naja und dann warten wir darauf, daß es bald vorbei ist und alle nach Hause gehen.
Mein Weihnachten ist am 21.12. und es ist 1000x toller als eures!