An meine liebe Oma!

Heute ist ein komisches Datum, denn heute ist irgendwie mein Lieblingstag im Jahr denn heute wäre meine geliebte Oma 95 Jahre alt geworden, heute ist Frühlingsanfang, Tages- und Nachtgleiche und ich mag die Zahlenkombination 21.3.21.

Meine Oma war generell ziemlich cool was Daten anging. Nicht nur daß sie am 21.3.21 geboren ist, sie ist auch an dem Tag gestorben von dem sie wirklich täglich sang:“Am 30. Mai ist der Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang, wir leben nicht mehr lang…“. Das klingt mir heute noch ganz oft im Ohr und irgendwie muß ich dann immer ein kleines bißchen lächeln daß du genau das Datum getroffen hast. Ich liebe meine Oma sehr, denn sie war der einzige Mensch in meiner Kindheit der gut und ehrlich und einfach nur lieb zu mir und allen anderen war. Eine richtige Oma wie sie im Buche steht. Ich habe nie wieder so einen abgrundtief guten Menschen kennenlernen dürfen, der wirklich alles für andere getan hätte. Sie hat sehr viel für mich getan und ich bin ihr sehr dankbar daß es sie in meinem Leben gab. Sie weiß wahrscheinlich gar nicht, wie wichtig sie mir war. Ich nenne sie insgeheim meine Mama des Herzens. Sie hat mich über die Zeit gerettet, obwohl wirklich alle versucht haben uns durch Intrigen und Lügen zu entzweien. Sie war nicht nur eine typische oberliebe Oma mit grauen Locken die kocht, strickt, Blumenkränze flicht und für alle in der Familie da ist. Sie war auch bei aller Omahaftigkeit abgrundtief cool. Sie hat mir zB. immer heimlich Strapse und so geschenkt und mir Tips gegeben wie sie früher Männer aufgerissen hat. Ich erinnere mich da so an Geschichten mit abgeschnittenen BH Spitzen, damit es aussähe als hätte man keinen an und so. Sie hat auch nie an meinen (zugegeben damals sehr elternunkompatiblen und optisch immer sehr seltsamen) Freunden rumgemeckert. Im Gegenteil, sie fand den „Indianer“ (übelst siffiger Punker mit Iro) und den „Dicken“ (12 Jahre älterer 150kg Mann) immer großartig. Sie war auch immer ganz süß tüddelig, sie hat immer irgendetwas gesucht was dann ja doch an seinem Platz lag. Ich sehe sie immer noch täglich neben mir im Auto  panisch in ihrer riesigen Handtasche wühlen, weil der Schlüssel wohl weg seie. Jeden Tag war er natürlich immer da. Manchmal gabs auch einfach mal Salz in der „Schlaggermaschü“ statt Zucker. Heute führe ich diese Tradition weiter und auch da huscht mir immer trotz aller Verzweiflung ein leichtes Grinsen übers Gesicht, wenn ich mal wieder meinen ganz bestimmt verlorenen Schlüssel in meinem schwarzen Loch namens Handtasche suche oder andere Sachen vertüddel. Sie konnte außerdem nichts essen ohne sich von oben bis unten vollzukleckern. Auch im hohen Alter noch gelang es ihr nur selten ohne kleckern und irgendwie war das total niedlich. Ich sehe immer noch diese Frau ihre Brüste und ihren gesamten Oberkörper mit Servietten vollstapeln. Heute bin ich diejenige die die Tradition des „Ganzkörperessens“ weiterführt. Und dann erwische ich mich ständig dabei, Sätze und Lebensweisheiten von ihr zu benutzen. Mein Lieblingssatz von ihr in Bezug auf meine Mutter war: „Merke dir mein Kind, die korrektesten Menschen sind nicht immer die besten“. Ich könnte noch stundenlang so weiterschreiben. Ich werde einfach meinem Kind ganz viel von dir erzählen. Nur schade daß du mein Kind nie kennengelernt hast, obwohl dein letzter Lebenswunsch war zu sehen was aus mir wird und ob ich mal Kinder bekäme. Tja, das hab ich und die Kleine hätte dir sehr gefallen.

Liebe Oma, du bist nicht tot. Du lebst für immer weiter, und zwar in mir und meiner Art und ganz tief in meinem Herzen und in meinen Kindern und Kindeskindern. Ich verstehe nicht was mit deinen Kindern passiert ist daß sie „so“ und so schrecklich anders geworden sind. Du hast es als Einzige gesehen, was passierte, du hast es zwar nie verstanden aber du hast mich jeden einzelnen Tag vor deinen eigenen Kindern beschützt. Danke!

Danke daß es dich in meinem Leben gegeben hat und danke liebes Schicksal daß ich ausgerechnet dir ähnlich sein darf. Ich kann mir keinen besseren Menschen vorstellen, dem ich ähnlicher sein möchte.

Ich will auch heute nicht traurig sein, sondern den aufkeimenden Frühling genießen und einfach in deinem Sinne weitermachen.

Das hier ist für dich!

 

Advertisements

3 Kommentare zu “An meine liebe Oma!

  1. marienkäfer sagt:

    Wie wunderschön geschrieben ❤

    Gefällt 1 Person

  2. Das hast Du wunderschön geschrieben ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s