Wann wirst du endlich erwachsen?

Fragt meine Mutter noch heute regelmäßig. Mich!

Ich bin 35 Jahre alt, die ersten Falten sind sichtbar, ich bin verheiratet, habe ein eigenes Haus, ein Kind, stehe seit über 15 Jahren im Berufsleben und habe meine eigene recht erfolgreiche Firma und dennoch scheint sie irgendwie Recht zu haben. Ich werde einfach nicht so richtig erwachsen. Das mag im Bereich meiner Flausen im Kopf ja noch recht angenehm und spaßig für alle sein, aber ich benehme mich auch oft geistig kindlich wenn ich auf andere Erwachsene treffe. Ich schlüpfe sofort in eine Art Kinderrolle und sehe all die anderen als Erwachsene die mir jetzt was sagen wollen an. Manchmal lerne ich von ihnen, manchmal bin ich einfach nur dagegen. In die Falle tappe ich immer und immer wieder. Es ist mir allerdings erst seit kurzem bewußt. Habe ich zu etwas was zu sagen und ein „Erwachsener“ (also einer wie ich eigentlich) steht neben mir, wiegt sein Wort plötzlich in meinem Inneren mehr als meines. Ich fühle mich nicht erwachsen/schlau/professionell/stark genug um evtl eine konträre Meinung vorzutragen oder dafür feste einzustehen. Ich höre gespannt zu was andere zu sagen haben, dabei hab ich vielleicht sogar viel mehr schaue Wege vorzuweisen. Das ist doch total bekloppt! Aber ich weiß nicht, wie ich das ändern soll. Ich komme aus der Rolle einfach nicht raus. Einzig im vertuschen bin ich recht gut und ich glaube kaum daß es irgendjemand mit dem ich professionell zu tun habe wirklich merkt was in mir vorgeht. Irgendwie bin ich wohl innerlich mehr infantil als gedacht, obwohl ich äußerlich immer mehr altere. Aber ich bin ja auch verbal-inhaltlich auch echt schlechter als schriftlich. Ich kann einfach nicht so richtig sagen was ich denke, argumentieren geht auch ganz schlecht. Insofern ist Klappe halten ja auch manchmal ein Zeichen von Professionalität. Muß ja keinem sagen daß ich grade gebannt durch Kinderaugen und -ohren zuschaue und -höre.

Advertisements

3 Kommentare zu “Wann wirst du endlich erwachsen?

  1. anderssein2000 sagt:

    ich finde das liebenswert!

    Mein Bruder hat mir, als ich 6 war und es damals definitiv nicht verstehen konnte, in mein Poesiealbum geschrieben ‚erhalte Dir das Kindsein‘.
    Und ich bin 50…. habe 3 Kinder…
    Und bin nach wie vor ‚Kind’… nur zeige ich es auch nicht jedem. *g*
    Ich denke, es ist eine Gabe. Sie macht extrem verletzlich, aber sie ermöglicht auch vieles viel intensiver wahrzunehmen und zu genießen.

    Lass Dir einfach nichts einreden. Sei wie Du bist. Punkt.

    Gefällt 1 Person

  2. Anita sagt:

    Tja,

    Anderssein beschreibt die gute Seite. Die, die ich auch besonders mag.

    Es gibt allerdings noch eine sehr wichtige Sache, die Du unbedingt trainieren solltest, wenn es um dein Kind geht.
    Eine professionelle „Haut überzuziehen“ (RW), wenn es nötig ist.
    Denn sobald Dein Kind in der Schule ist, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als Profi / Fachmann für Dein Kind zu sein und Dich entsprechend auszudrücken.

    Mit der gesamten eloquenten Kraft Deiner Gedanken.

    Aber lass das Kind in Dir niemals davon „ersticken“ lassen. 😉

    Gefällt mir

  3. AudiQ3 sagt:

    Man kann es lernen, das erwachsen sein. Bei mir war es, als ich merkte, das ich es bei meinen Kindern nicht einfach so „laufen lassen“ kann, sondern das ich mich einsetzten und (leider) auch kämpfen muß.
    Trotzdem muß man sich das Kind in sich erhalten, weil das ist, glaub ich, ein Grund, warum Autisten viele Dinge von einem ganz anderen Standpunkt sehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s